Häufigste Fragen und Antworten 2020

Via dem GEAK Helpdesk beantworten wir häufig gestellte Fragen nicht nur individuell, sondern prüfen gleichzeitig ob und wie wir das Tool oder Abläufe optimieren können. Da allfällige Änderungen bis zur Umsetzung mehrere Monate dauern können, erstellen wir zusätzlich einen FAQ-Eintrag. Hier finden Sie die drei häufigsten Fragen:  

Wie funktioniert der automatische Fensterabzug?

Im Dezember 2016 haben wir mit der Version GEAK V4.7 die Logik des Abzuges von Fensterflächen geändert. Bis zu dieser Version konnte der Experte mittels Haken den Abzug der Fenster- von den Wandflächen steuern. Es kam immer wieder zu Unklarheiten und so haben wir dies mit der Version 4.7 automatisiert. Sobald bei einem Fenster "eingebaut in" ausgewählt wird, müssen zwingend alle Flächen in dieser Weise erfasst werden.

Dies ist für neue Projekte selbsterklärend, bei den Anpassungen von Projekten die vor dem Dezember 2016 publiziert wurden sind, ist in gewissen Fällen Vorsicht geboten. Beispiel: Ein Experte hatte bei den Wänden die Nettoflächen erfasst und trotzdem alle Fenster als "eingebaut in" erfasst. Bei der Aufdatierung wurden somit die Fensterflächen nochmals von den Wandflächen subtrahiert. Das Tool kann dies nicht als Fehler erkennen. Sie können aber in den Reitern "Wände" und "Fenster und Türen" unter "Allgemeines" auf einfache Weise kontrollieren ob in Ihrem Projekt mit Brutto- oder Netto-Flächen gerechnet wird. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema. 

Was ist die korrekte Formel zur Normierung GEAK?

Im Frühjahr 2020 hat die EnDK die Berechnungsgrundlage der Energieetikette in einem Dokument "Normierung des GEAK" veröffentlicht. Ein Experte aus der Romandie hat uns neulich auf einen Fehler bei der Formel des Belegungsfaktors aufmerksam gemacht. Bis eine korrigierte Version des Normierungsdokuments aufgeschaltet werden kann, haben wir die korrekte Formel in diesem FAQ-Eintrag beschrieben. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema. 

Wo finde ich die Objektliste?

Zugegebenermassen etwas versteckt unter "Mein Profil" bietet das Tool eine Hilfe zum Überblick über ihre Objekte und die verrechneten Gebühren. Im Reiter «GEAK Objektliste» können Sie eine Liste für einen bestimmten Zeitbereich generieren. Die Objektliste wird im Excel-Format aufbereitet damit eine individuelle Sortierung oder allfällige Weiterbearbeitung möglich ist. Neben den üblichen Objektangaben finden Sie das Datum des Ereignisses (z.B. Publikationsdatum) und das Datum der Verrechnung. Da die Gebührenrechnung halb-manuell geprüft und ausgestellt wird, kann hier eine leichte Abweichung zum effektiven Rechnungsdatum entstehen.

 

Oft herrscht Unklarheit wie die Gebührenstruktur des GEAK aufgebaut ist. Alle Publikationen mit der GEAK Versionsnummer .01 kosten CHF 60 (also sowohl z.B. AG-00001234.p01 als auch AG-00001234.01). Aufdatierungen mit der Versionsnummer .02 und grösser werden mit CHF 20 in Rechnung gestellt. Die erstmalige Generierung eines Berichts im Word-Format kostet CHF 90. Diese Gebühr wird pro Objekt (pro GEAK Stammnummer, also z.B. für AG-00001234) nur einmal verrechnet. Sie können daher die Massnahmen nachträglich mehrfach überarbeiten und den Bericht jeweils kostenlos nochmals generieren lassen.

Bei allfälligen Fragen zur Objektliste und der Verrechnung von Gebühren wenden Sie sich an den GEAK Support unter geak@geak.ch oder an den GEAK-Experten Helpdesk. Fragen zur Rechnung selber können Sie unter facture@geak.ch auch direkt an die GEAK Buchhaltung stellen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema.