Hintergrundinformationen zur Geo-Referenz beim GEAK

Die Verbindung der realen Welt mit einer Datenbank scheint auf den ersten Blick simpel zu sein, ist aber technisch recht anspruchsvoll. Beim GEAK wurde eine indirekte Referenz über das vom Bundesamt für Statistik (BFS) betriebene Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) gewählt. Dabei wird gewährleistet, dass das Gebäude auch in Zukunft fix mit der GEAK Stammnummer verbunden bleibt, auch wenn z.B. Strassennamen ändern oder Gemeinden fusionieren. Das GWR wurde für die Volkszählung 2000 aufgebaut. In der ersten Phase wurden alle Wohngebäude und Gebäude mit einer Wohnnutzung erfasst. Erst vor kurzem haben Bund und Kantone entschieden, dass in Zukunft alle Gebäude unabhängig der Nutzung erfasst werden sollen.

Präzise referenziert werden die Gebäude über den Eidgenössischen Gebäudeidentifikator (EGID) in Verbindung mit dem Eidgenössischen Eingangsidentifikator (EDID). 

Gemäss Aussage des BFS wurden rund 85% der Gebäude mit einem Eingang (EDID = 0) erfasst. Die restlichen Gebäude weisen mehrere Eingänge auf (EDID = 0, 1, 2, etc.). Erfahrungsgemäss wurden die Gebäude nicht einheitlich registriert. So weisen z.B. Reiheneinfamilienhäuser in einem Fall unterschiedliche EGID auf und im andern einen gemeinsamen EGID mit unterschiedlichen EDID. Erfasst werden die Gebäude von den lokalen Baubehörden, bei Neubauten spätestens bei der Baubewilligung. Wurde ein Gebäude im GWR nicht erfasst, können Sie sich an die Standortgemeinde wenden. In vielen Anwendungen ist die EDID nicht erwähnt. Falls Sie den EGID kennen, können Sie Details wie Adressen und Eingänge (EDID) unter folgendem Link abfragen: https://www.housing-stat.ch/de/madd/egid.html

Bei der Erstellung eines GEAK greift das Tool mindestens zweimal auf das GWR zu. Erstens bei der Erfassung der Adresse, der Gemeinde und dem EGID_EDID und ein zweites Mal unmittelbar bei der Publikation. Ist der Webservice des GWR nicht verfügbar, wird Ihnen dies im GEAK Online Tool angezeigt. Wartungsarbeiten am GWR Server werden vom BFS nicht angekündet, jedoch werden kurze Wartungsarbeiten konzentriert auf Dienstag und Mittwoch von 17:00-19:00 durchgeführt. In den nächsten Monaten erneuert das BFS den Webservice des GWR. Die entsprechenden Anpassungen im GEAK Tool sind in der Planung.

Im GWR ist auch der Status eines Gebäudes hinterlegt. GEAK können publiziert werden, wenn der Status "bestehend" gesetzt ist. Der EGID ist einmalig, d.h. bei Abbruch eines Gebäudes bleibt das Gebäude im Datenbestand des GWR gespeichert, der Gebäudestatus wird dabei auf "abgebrochen" gesetzt. Bei einem Ersatzneubau erhält das neu erstellte Gebäude einen neuen EGID, auch wenn der Neubau dieselbe Adresse trägt wie das abgebrochene Gebäude. Als Konsequenz daraus wird für einen Ersatzneubau immer auch eine neue GEAK Stammnummer vergeben.

Dank der Anbindung an das GWR sind Aufdatierungen eines GEAK auch nach einer Änderung der Strassennamen oder der Hausnummer problemlos. Im Falle einer Aufdatierung ohne hinterlegtem EGID_EDID wenden Sie sich an den GEAK Helpdesk. Die Administratoren können die Datensätze manuell verbinden. Gemeindefusionen wirken sich derzeit leider noch blockierend aus, falls die neu geschaffene Gemeinde einen neuen Namen erhält. Zurzeit kann dieses Problem lediglich im Rahmen eines neuen Releases des GEAK Tools gelöst werden. Diese Fälle sind nicht sehr häufig und betreffen erfahrungsgemäss lediglich kleinere Landgemeinden. Abklärungen zur Verbesserung dieser Situation wurden bereits eingeleitet.

 

Weiteres zu EGID_EDID finden Sie in den FAQ-Einträgen im GEAK Helpdesk.